Gründung

Den Grundstein haben 5 Möchtegern-Fasnächtler von Wintersingen gelegt, welche sich kurz vor der Fasnacht 1982 entschlossen haben, einmal in Sissach am Umzug mitzumachen. Das hat den 5 so grossen Spass gemacht, dass sie sich nach der Fasnacht die Frage stellten:
„Warum gründen wir nicht auch eine Fasnachtsgesellschaft ?“
Gesagt, getan! Es wurden Statuten erarbeitet und am 12. Juni 1982 konnte zur Gründerversammlung eingeladen werden.
18 Fasnächtler sind dieser Einladung gefolgt.  Von Jahr zu Jahr nahm die Mitgliederzahl zu, 1987 waren wir genau 20 Aktive. In diesem Jahr wurde dann auch die Guggenmusik gegründet.
Die fasnächtlichen Hauptaktivitäten der Räblüs und Räbäschränzer sind nebst dem Umzug in Sissach den Brauch der Strassenfasnacht im eigenen Dorf, die so genannte "Buuräfasnacht" vom Fasnachtsmontag und -Mittwoch, das Fasnachtsfeuer und die traditionelle "Chluriverbrennung" aufrecht zu erhalten. Um das närrische Treiben so richtig ausklingen zu lassen, wird ein Chehrausball in der Turnhalle organisiert.  Heute ist der Verein auf 42 Aktivmitglieder angewachsen.
Nebst der Fasnacht hat die Fasnachtsgesellschaft noch andere Tätigkeiten auf dem Jahresprogramm, so zum Beispiel ein alljährlicher Bummel, alle sieben Jahre die Wirtschaft am Banntag. Ausserdem soll sie, so wird berichtet, einen sehr guten Draht zum Santichlaus haben.


VORSTAND 1982
Huber Georg, Sutter Andreas, Buser Beat, Butscher Stefan, Brodbeck Martin
vorstand 2010
VORSTAND 2010 (mit der Maus über Foto)
Sprenger Beat, Sägesser Melanie, Buser Sonja, Fischer Martin, Sprenger Thomas


Das Eintrittsalter ist 16 Jahre ! Wer vorher mit den Räblüs mitmachen möchte, muss ein Elternteil oder älteres Geschwister als Mitglied der Fasnachtsgesellschaft Räblüs haben.


Buuräfasnacht z’Wintersinge

E urchigi Buurä-Strossäfasnacht kenne au die eltere Semeschter fascht überall numme no us dä Erinnerigä, leider. Dass dä alti Bruuch aber no läbt, do derfür sorgä d’Wintersinger. Um d’Mittagszyt gseht mä am Mentig und am Mitwuch in Wintersingä jungi Lüt mit grosse, pralle Plastiksäck betont lessig durs Dorf schländärä. Am Nomittag isch mä im Dorf denn nümmä ganz sicher, öb eim nid plötzlich so es rächts Chluri uf dä Färse isch. Mit viel Improvisationskunscht entschtöndä us usdientä alte Chleider, Hüät und Schuä vielfältigi Chluri. Schöhnheit isch nit unbedingt gfrogt. Ideärichtum isch alles! D’Chluri suächä neumä vorwitzigi Goofä, wenn sie denn es Opfer ufgstöbäret hei, wird ä nä nochgsecklet, bis mä si am Tschuppäl het. Nach settigä Isätz isch’s natürlich nid verwunderlich, das mä äs Päusli muäss ilegge. Nach ärä Sterkig imänä gaschtfründliche Huus wird denn ä neui Verfolgig gschtartet.

1990
1992
1994
2004
2005


Räblüs

Die Wagenclique besteht zurzeit aus sechzehn Aktivmitgliedern, zwei Jugendlichen und drei Kleinkindern.
Die Wagenmitglieder machen sich nach der Sujetsitzung an die Arbeit, um den neu geplanten Wagen zu erstellen. Natürlich helfen die „Räbäschränzer“ den „Läusen“, damit ein toller, grossartiger Wagen zustande kommt.
Jeweils an den Samstagnachmitagen treffen wir uns auf dem Breitfeld. Immer gut angezogen, da es in der Scheune kalt ist und der Farbpinsel fast an den Händen anfriert. Aber das gehört einfach dazu.
Meistens auf den letzten Drücker, die Farbe noch feucht, wird der Wagen am Fasnachtssonntag nach Sissach gezogen.
Bis vor einigen Jahren wurde der Wagen am Umzug von unserem Ehrenpräsident Markus Rudin auf einem Bucher Traktor, Typ D 2000, Jahrgang 1961 mit 28 PS geführt.
Seit 2007 gibt es einen Vortrag - Mütter oder Väter mit kleineren Kinder sind herzlich Willkommen !!

Räbäschränzer

Die Guggenmusik Räbäschränzer zählt zurzeit fünfundzwanzig Aktivmitglieder, welche immer ende Oktober – jeden Montagabend - im Musiklokal in der Turnhalle erscheinen.
Die Guggenmusik hat eine Musikkomitee, angeführt von unserem Gugge-Chef, welche die neuen geplanten Lieder in unser Repertoire aufnehmen und einstudieren. Sie sind schon lange vor der Fasnacht unterwegs. In den letzten Jahren waren die Schränzer, immer jedes zweite Jahr, ende November am Guggenkonzert in Thürnen und im Januar in Wittinsburg anzutreffen. Da unser Nachbarkanton, der Aargau vor uns Fasnacht betreibt, sind wir auch dort, vor allem in Magden anzutreffen. Anstatt einmal in der Woche zu proben, spielen wir häufig an den Vorfasnachtsfestern. An der Fasnacht selber sind wir Tag und Nacht unterwegs. In Sissach, Gelterkinden, Buus, Maisprach und Wintersingen „schränzen“ wir bis zum geht nicht mehr.

Guggenleiter

1987 – 1991 Sutter Andi
1992 - 1994 Huber Marcel
1995 - 2000 Meier Stefan
2001 - 2012 Sprenger Thomas
2013 - 2014 Jetzer Mischa
2015 - Sprenger Thomas